Beitrag Deutschlandradio Kultur vom 24.07.2013